Lungenröntgen

Die Ausstattung unserer Ordination entspricht dem aktuellen EU-Standard, und damit dem neuesten Stand der Technik. Wir verwenden moderne strahlensparende Geräte, sodass sich die benötigten Arbeitszeiten stark verkürzen, die benötigte Strahlendosis sehr verringert und die Strahlenbelastung praktisch unbedenklich ist. Die Anlage ist seit 2009 digitalisiert und alle Bilder werden gespeichert.

Unser Röntgengerät

Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, die in einer Röntgenröhre erzeugt und auf eine Verstärkerfolie oder einen Leuchtschirm projiziert werden. Dabei wird der Film belichtet. Was am Film zu sehen ist hängt davon ab, wieviele Wellen die Lunge und das umgebende Gewebe aufnimmt. Lufthaltiges Gewebe absorbieren nur geringe Mengen Strahlen, Muskel, Fett und vor allem Knochen mehr.

Damit sind auf der Aufnahme die Rippen weiß zu sehen, auch das Herz oder eine Lungenentzündung, während gesunde Lungen hell bis dunkelgrau erscheinen.

Beim Röntgen steht der Patient, die Patientin eng an den Aufnahmetisch angelehnt, atmet auf Kommando tief ein und muss kurz die Luft anhalten, damit die Aufnahme scharf - also gut interpretierbar - wird. Die Aufnahmen werden gespeichert und sofort befundet.

Mit dieser Methode lassen sich sehr schnell und effektiv Entzündungen von Lunge, Rippenfell oder Brustwand feststellen; weiters werden Veränderungen des Lungengerüstes und der Architektur zuverlässig erkannt und infolgedessen kann eine effiziente Heilbehandlung erfolgen.